Lehrreiches Wochenende für Philipp Frommenwiler

Beim 24h-Qualifikationsrennen startete Philipp Frommenwiler mit dem Team von Manthey Racing im Porsche 911 GT3 R auf der Nürburgring Nordschleife. Nach einer längeren Pause in der „Grünen Hölle“ ging es für ihn, neben der Abstimmung des Autos, besonders darum, sich wieder an die anspruchsvolle Strecke zu gewöhnen.

Während des Qualifyings gelang es Frommenwiler und der Manthey-Truppe, sich mit einer schnellen Rundenzeit für das Top-30-Einzelzeitfahren zu qualifizieren. Durch eine intelligente Strategie setzte sein Teamkollege Lars Kern ganz am Ende der Session eine Zeit, die für die erste Startreihe reichte. Nach einem Doppelstint von Kern übernahm der Kreuzlinger das Steuer. Im Laufe seines Stints kämpfe er in dem weiss-orangen Porsche mit der Startnummer 12 beherzt in der Spitzengruppe.

„Es ist schön, zurück auf der Nordschleife zu sein“, so Frommenwiler über seine Rückkehr in die Eifel. „Natürlich hätten wir uns nach Startplatz zwei mehr erwartet als Platz 14, aber für uns war das Wichtigste, Daten zu sammeln und Probleme auszusortieren, um beim 24-Stunden-Rennen bestmöglich aufgestellt zu sein. Insgesamt bin ich dennoch zufrieden mit dem Wochenende. Ich konnte viele Runden fahren und meine Rundenzeiten verbessern. Es war für mich unverzichtbar, nach langer Abwesenheit auf der Nordschleife wieder Routine zu bekommen. Das ist mir gelungen und ich bin gut vorbereitet für das 24h-Rennen.“

Vom 10. bis 13. Mai findet das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring statt. Frommenwiler wird dabei gemeinsam mit Otto Klohs, Lars Kern und Dennis Olsen für Manthey Racing ins Lenkrad greifen.

Premium Partner

Partner