Schwieriges Wochenende in Monaco

Das Gastspiel des Porsche Mobil 1 Supercup in Monaco brachte Philipp Frommenwiler kein Glück. Im Kampf um die Top-10-Positionen wurde der Kreuzlinger kurz vor Rennende von einem Kontrahenten abgeschossen. Frommenwiler hatte Glück im Unglück und wurde noch als Zwölfter gewertet.

„Abhacken und nach vorn blicken – mehr kann man zu diesem Rennwochenende nicht sagen“, lautete das ernüchternde Fazit von Philipp Frommenwiler zum zweiten Rennwochenende des Jahres. „Wir sind mit grossen Erwartungen angetreten, doch erlebten ein sehr schwieriges Wochenende“, resümierte er.

Bereits im Qualifying musste der Fach Auto Tech-Pilot einen herben Rückschlag hinnehmen. Aufgrund eines Ausrutschers hatte der Kreuzlinger Kontakt mit der Streckenbegrenzung. Dadurch entging dem Schweizer Motorsportler nicht nur eine schnelle Runde, sondern auch die Chance auf einen guten Startplatz – mehr als Rang zwölf war damit nicht möglich.

„Der Startplatz spielt in Monaco die wichtigste Rolle, da Überholen auf diesem engen Kurs nahezu unmöglich ist. Mit Platz zwölf hatte ich es also nicht einfach, mich vorzuarbeiten“, so Frommenwiler. Im Rennen, das bei regnerischen Verhältnissen ausgetragen wurde, übte der Kreuzlinger kontinuierlich Druck auf seine Vordermänner aus. Die Fahrt des Porsche-Piloten fand jedoch ein schlagartiges Ende, als Kontrahent Sven Müller bei einem übermütigen Überholversuch das Heck von Frommenwilers Porsche berührte und ihn somit in die Leitplanke beförderte. Weil das Rennen anschliessend abgebrochen werden musste, wurde der Stand der vorherigen Runde gewertet. Frommenwiler belegte damit Rang zwölf. ­­

Das nächste Rennen des Porsche Mobil 1 Supercup findet vom 1. bis 3. Juli auf dem Red Bull Ring in Österreich statt. Eine Wiederholung des Monaco-Rennens zeigt Eurosport am Dienstag, 31. Mai, um 23:30 Uhr.

Premium Partner

Partner